All in Between Lifestyle

Gastbeitrag by food_without_regrets

  • 19. April 2017

 

Die liebe Annelina habe ich ganz spontan, letzten Herbst, in Santa Monica kennengelernt. Eine Frohnatur 🙂 und ich freue mich sehr dass sie für PowerPeakPassion einen Gastbeitrag geschrieben hat!

 

Meine Essgewohnheiten – was ich an einem Tag so esse:

 

Früh, haben mir meine Eltern gezeigt, was es heisst sich gesund zu ernähren. Da fand ich Löwenzahn, UNKRAUT – heute weiß ich – es war Giersch – Lindenblätter und wie ich zu sagen pflegte – den halben Garten – auf meinem Teller. Dabei hätte ich lieber den 19 Cent Schoko Pudding vom Aldi gegessen (sorry Mama). Ich bin also gerade so in die gesunde Vollkostküche hineingewachsen. Heute bin ich meinen Eltern sehr dankbar dafür, denn schließlich entwickelte sich so meine Leidenschaft.

 

Meine Essgewohnheiten:

Vor dem Frühstück:
2 TL Flohsamenschalen, eingeweicht in Zitronenwasser gefolgt von einem weiteren Wasserglas (das brauchen die Flohsamen für die Darmtätigkeit).

 

Frühstück:
Um mich richtig wohl zu fühlen, esse ich am Tag mindestens eine Rohkost Mahlzeit. Meist ist das mein Frühstück. Entweder mache ich einen Smoothie, Obstsalat oder Zoats mit rohen Haferflocken und rohen Zucchini. Zu dem Rezept geht’s hier.

Rezepthinweis, das Faulheitsplus: Wenn’s schnell gehen soll nehme ich oft auch nur gefrorene Beeren anstelle des Apfels.

 

Vor dem Mittagessen:
Kennt ihr das, dass ihr vor dem Mittagessen immer noch etwas zum snacken braucht? Bei mir sind es Karotten, je nachdem wieviel Zeit ich habe zwischen 5-10. UUpppss J

 

Mittagessen:
Mein Mittagessen besteht – ich sag’s jetzt einfach mal so – immer, aus einer riesigen Salatschüssel mit verschieden Toppings wie Kichererbsen, Kidneybohnen, Samen, Avocado und Sprossen. Als Dressing liebe ich es etwas Chilisauce, Dattelsirup oder süßen Balsamico, Apfelessig oder Zitronensaft, Tamarisosse und Hefeflocken darüber zu geben.

 

Snacks:
Yipieeeehh endlich! Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ohne snacken macht’s mir einfach keinen Spaß. Mein Gehirn muss schließlich arbeiten, und mein Muuuuskeln…

Also gibt’s Trockenobst, besonders ungeschwefelte Aprikosen (man erkennt sie an ihrer braunen Farbe),  frisches Obst wie Orangen oder Beeren, Paranüsse oder meine Schokiiiii Brownies.

Und zum Ausgleich mache ich dann Sport, recht viel. Danach vielleicht einen Hanfproteinsmoothie plus Karotten J ? Komische Kombi aber mhhh ja lecker.

 

Abendessen:
Da meldet er sich wieder, der Magen und die Lust auf Salat. Dazu esse ich dann viel Ofengemüse, eventuell Tofu und meine Lieblingskartoffeln, oder eine Buddha Bowl mit einfacher, gesunder und fettfreier Mayonnaise.

 

Nachtisch:
Nach dem Abendessen fehlt mir dann noch was Süßes. 2 Maiswaffeln mit Crunchy Erdnussmus und Dattelsirup, das geht bei mir immer.

 

 

 

Manchmal gibt es Tage an denen alles klappt, dann wieder welche, an denen alles schief zu laufen scheint. In solchen Momenten hilft es eine gute Routine zu haben, Gewohnheiten die uns in der Spur halten.

 

No Comments
Leave a Reply