All in Between du fraXst

du fraXst – Wie schaffst du es, dich regelmässig für den Sport zu motivieren?

  • 12. November 2018

Willkommen bei unserem zweiten Blogpost der Reihe – du fraXst! Der erster Blogpost war zum Thema Morgenmensch (du findest ihn hier).

Aller Anfang kann schwer sein.
Wichtig ist, dass ihr’s am Anfang nicht übertreibt und euch keine unrealistische Ziele aussucht. Niemand fühlt sich motiviert, wenn er schon nach dem ersten Tag das Gefühl hat, nichts “durchgezogen” zu haben. Zumindest geht’s mir so 🙂 Deshalb lieber etwas tiefer anfangen und anschliessend Stufe für Stufe höher steigen.

Wenn ich ehrlich bin (ob ihrs jetzt glaubt oder nicht) – auch meine Motivation ist nicht immer da. Manchmal braucht es auch bei mir ein paar Tricks um meinen inneren Schweinehund zu überlisten. Und jetzt verrate ich dir eins – auch wenn aller Anfang schwer ist – ich hab nicht ein Workout bereut – NOCH NIE!

Aber jetzt mal Klartext – wie schaffe ich es, mich zum Sport treiben zu motivieren?

 

1. SPASS
Ohne Spass funktioniert auf lange Sicht gar nichts. Wenn du nicht gerne läufst, dann nimm dir nicht das Ziel jede Woche 5km zu laufen. Da sind die Ausreden vorprogrammiert – heute ist das Wetter zu schlecht – heute ist es zu kalt – heute -heute – heute…. Probiere verschiedene Sportarten aus und bleibe bei der, die dir gefällt und SPASS macht.

 

2. ZIEL
Nur wer ein Ziel vor Augen hat, wird durchhalten, bis er es erreicht hat. Doch was ist ein richtiges Ziel? Es ist wichtig ein SMARTes Ziel auszuwählen. Ein Ziel sollte Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Terminiert sein. Ich möchte durch Laufen Gewicht verlieren (S). Ich möchte 5kg verlieren (M). Ich möchte mich im Alltag fitter fühlen (A). Ich werde Dienstag und Donnerstag laufen gehen (R). Ich möchte in 10 Wochen mein neues Gewicht erreicht haben (T). Ein SMARTes Ziel ist das A und O für den Erfolg.

 

3. PLANUNG
Trag dir deine Sporteinheiten in deinen Kalender ein. Am Anfang kann es helfen, feste Zeiten für den Sport einzuplanen. Nimm dir die Zeit für dich und deine Gesundheit. Wähle den Zeitpunkt so, dass es auch realistisch ist und du ohne “Stress” zum Sport gehen kannst. Wenn du zu wenig Zeit einplanst sind die Ausreden vorprogrammiert. “Jetzt hat das Meeting 10 Minuten länger gedauert und nach dem Sport habe ich direkt mit Freundinnen auf einen Kaffee abgemacht. Das wird einfach zu knapp! Ich glaub ich verschieb das Training lieber auf morgen.”

 

4. PARTNER
Verabrede dich zum Training. Ein Partner kann dich motivieren, korrigieren und Hilfestellungen geben. Wenn du dich mit einer Freundin verabredest, ist die Wahrscheinlichkeit, eine Sporteinheit auszulassen, viel kleiner. Ausserdem macht zu zweit alles viel mehr Spass!

Bei mir ist es meistens so, dass ich am Morgen gut alleine trainieren kann. Je später es jedoch wird, desto schwieriger fällt es mir 🙂 Deshalb gehe ich am Abend meistens in  eine geführte Stunde. Nur so als Tipp am Rande 🙂

 

Das war’s 🙂 Ich hoffe, ich konnte die Frage ausreichend beantworten und freue mich auf die nächste Frage 🙂

♡-X

 

Facebooktwitterpinterest
No Comments
Leave a Reply