Fitness Motivation

Mit diesen Songs bleibst du bestimmt am Ball!

  • 17. Januar 2018

Klingt die Neujahrsmotivation langsam ab?

Nicht verzagen, Xenia fragen!

Mit diesen Songs bleibst du bestimmt am Ball.

 

 

Bereits vor über 100 Jahren machte P. Ayres den Anfang der Forschung über die Wirkung von Musik im Sport. Hierbei stellte er fest, dass Fahrradfahrer im Rahmen eines Sechstagesrennens unter dem Einfluss von Musik schneller fuhren. Auch eine Studie des Sportpsychologen Costas Karageorghis, welche an der Brunel Universität in London durchgeführt wurde, konnte einen Leistungsanstieg durch Musik aufzeigen. Dreissig Studienteilnehmer mussten auf einem Laufband zu Songs von Queen, den Red Hot Chilli Peppers oder Madonna laufen, wobei die Testpersonen ihr Tempo genau an den Takt der Musik anzupassen hatten. War die Musik gut auf die Fitness eines Läufers abgestimmt, steigerte sich dessen Leistung um bis zu 15 Prozent. Die Begründung: Musik reduziert die Wahrnehmung von Anstrengung und andern negativen Emotionen, steigert jedoch die positiven Empfindungen. Ausserdem wird die Rhythmik der Bewegungsart durch die regelmässigen Beats ideal unterstützt. Auch aktuelle Forschungsarbeiten machen deutlich, dass Musik durchaus in der Lage ist, positive Wirkungen auf den Sporttreibenden auszuüben. Es konnten sowohl bessere Leistungen als auch ein niedrigeres Anstrengungsempfinden nachgewiesen werden.

Die primäre Zielsetzung der Musik im Bereich Sport ist oftmals die Leistung der Sporttreibenden zu steigern. Terry und Karageorghis gehen davon aus, dass insbesondere die Synchronisation von Bewegung und Musik zu einer verbesserten körperlichen Leistung führen kann. Um diese Synchronisation zu erreichen, ist es unerlässlich, dass bei gleichmässigen Bewegungen (z.B. Laufen) das Tempo der Musik optimal auf die Bewegung abgestimmt ist.

Im Bereich das Krafttrainings steht weniger die Abstimmung von Musik- und Bewegungsgeschwindigkeit im Vordergrund, es ist vielmehr das Erregungspotenzial der Musik gefragt (Erregungskontrolle). Die Musik sollte so gewählt werden, dass sie zu einer deutlichen Aktivierung des Sporttreibenden führt. Es wird deshalb vorgeschlagen in diesem Zusammenhang antreibende Musik zu verwenden.

– HIIT im Schulsport, N. Spörri und X. Stutz

 

Fotos: Andrea Monica Hug

Facebooktwitterpinterest
Leave a Reply